DSL-Tarifrechner - finden Sie den passenden Tarif

(Angebot der zutreffenden Tarife unverbindlich anschauen)

Alfred's DSL Blog - News rund um DSL

DSL-Router ist nicht gleich DSL-Router

3. Juni 2011

In jedem Haushaltund jedem Büro findet man sie, die kleinen schwarzen oder grauen Kästchen mit den kleinen Lämpchen: die DSL-Router. Denn ohne Internet läuft im Jahr 2011 nichts mehr. Wer als Privatperson für das Homeoffice ein DSL-Paket bucht, der bekommt die kleine Box meist gratis dazu und surft schnell und mit hohen Up- und Downloadgeschwindigkeiten durch das World Wide Web.

Doch so leistungsstark der DSL-Router für den privaten Bereich auch sein mag – im professionellen Bereich ist er höchstwahrscheinlich überfordert.

Spezielle Router für den professionellen Einsatz

Denn ein Einsatz zum Beispiel in Firmennetzwerken stellt noch viel höhere Anforderungen an den Router als das Surfen von nur einer oder weniger Personen. Deswegen sollten selbst kleine Unternehmen der Versuchung widerstehen und statt der im privaten Bereich meistens verwendeten Fritz-Box einen DSL-Router für den professionellen Einsatz wählen.

Unternehmen nutzen „Speedport-Boxen“

Denn das Gerät für Zuhause wird bei einem Einsatz zum Beispiel in einem größeren Netzwerk nicht nur in seiner Leistungsfähigkeit überfordert sein, sondern auch in puncto Sicherheit nicht ausreichen. Für kleinere Unternehmen und Netzwerke empfehlen sich hier zum Beispiel die Speedport-Boxen der Deutschen Telekom als Schnittstelle zwischen Außenwelt und Büro sowie zur Steuerung des Datenverkehrs zwischen den internen Geräten.

Einbindung von Endgeräten, Schutz vor externen Bedrohungen

Der momentane Standard für diesen Einsatzbereich sind diese Boxen, die mit einer Kombination aus NAT-Gateway (NAT steht für „Network Acces Translation“), Router plus Firewall und dem WLAN-ACces-Point für einen schnellen und leistungsstarken Zugang ins Internet sorgen. Der Sicherheitsstandard der verschiedenen Modelle mit Firewall und Co. garantiert einen ausreichenden Schutz des Firmennetzwerkes vor externen Bedrohungen. Ein weiterer Vorteil dieser Systeme ist, dass sie auch Endgeräte wie zum Beispiel Drucker, Scanner sowie externe und interne Festplatten in das Netzwerk integrieren.


Autor: Alfred
Geschrieben am: Freitag, den 3. Juni 2011

Kommentarfunktion ist deaktiviert